connecting ecosystems

Kunst, Nachhaltigkeit und Neue Arbeit

Ein Kunstprojekt für lernende Unternehmen, Organisationen und Kommunen, die sich spürbar bewegen wollen

 

Details anfordern

„Laßt uns die richtigen Dinge richtig tun!“

Das Projekt

7000 Unternehmen, Organisationen und Kommunen ...

… starten in Gebäuden, an Fassaden, auf Dächern, Balkonen oder Terrassen, im Außenbereich – ein „Corporate Gardening“-Projekt, welches sie mit agilem Projektmanagement, Objectives & Key Results (OKR), in Selbstorganisation oder nach Lean Prinzipien umsetzen. Jedes Projekt erhält ein Objekt („Multiple“), das persönliche Statements der Teilnehmenden enthält.

Rahmenbedingungen

Keine Chef-Entscheidung! Über die Teilnahme am Projekt stimmen alle Mitarbeitenden ab, die teilnehmen möchten. Alle Teilnehmenden eines Unternehmens/einer Organisation verfassen ein persönliches Statement – ihr eigenes „Warum“ – das sie mit der Zielerreichung verbinden (persönliches Objective). Das Multiple wird jedem Projekt beigefügt.

 

Umsetzung

Am Anfang steht die eingehende Recherche zu Pflanzen, Standort, Pflege, Ver- und Entsorgung, Recyclingmöglichkeiten etc. Danach folgt Eure individuelle Projektorganisation – agil, selbstorganisiert, in Tribes oder was auch immer Eure bevorzugte Orgaform ist. Klärt Routinen, Rollen, Funktionen und Verantwortlichkeiten. Optional können Key-Results vereinbart werden oder Team-Objectives. Persönliche Objectives werden zum Start ins Projekt integriert. Verwendet Kanban, Trello-Boards oder Eure eigene agilen Möglichkeiten, organisiert Euch selbst, baut Lean- oder Scrum-Projekte, fühlt Euch frei, alle partizipativen Entscheidungsinstrumente und kreativen Tools zu nutzen, die ihr kennt und mögt. Dokumentiert alle Prozesse und Entscheidungen per Video. (Handyvideo ist ausreichend)

Veröffentlichung

Nachdem ihr begonnen habt und die nächsten Schritte geplant sind, ladet Euer erstes Video/ ersten Beitrag hier auf 7000seeds hoch. Jedes Unternehmen erhält eine eigene Seite und kann bis zu 10 Videos/Beiträge hochladen. Unter dem Hashtag #7000seeds könnt ihr selbst twittern. 7000seeds ist in Ongoing-Projekt ohne Enddatum.

Der Mehrwert

Was habt Ihr davon?

 

  • Sichtbares Commitment für Engagement zum Klimawandel (Employer Branding, Arbeitgebermarke)
  • Teilnahme an einem Kunstprojekt (wolltet ihr doch schon immer, oder?)
  • spielerisch partizipative und agile Arbeitsmethoden testen und anwenden
  • Digitalisierung: Wissenserwerb/-steigerung zu digitalen Methoden der Arbeitsorganisation
  • Wissenssteigerung im Kontext neue Arbeitswelt/Arbeitskultur: Partizipative Entscheidungsmethoden testen
  • Bewusstsein für Ressourcenverschwendung im eigenen Unternehmen schaffen (Sensibilisierung für die Balance aus Effektivität/Effizienz
  • Bereicherung der internen Kommunikation um Umweltthemen (Motivationsanstoß für weitere Ideen und evtl. Maßnahmen)
Die Referenz

7000 Eichen – Joseph Beuys

7000 Eichen – „Stadtverwaldung statt Stadtvewaltung“ wurde zur Documenta 1982 von Joseph Beuys initiiert und dauerte insgesamt 5 Jahre. Im gesamten Stadtgebiet von Kassel wurden Bäume (nicht nur Eichen) gepflanzt. Zum Start 1982 kippte Beuys vor dem Fridericianum 7000 Basaltstelen auf. Die ersten beiden Bäume pflanzte er mit je einer eingelassenen Stele vor den Eingang des Fridericianums. In Bürgerbeteiligungsprozessen konnten sich Bürger als Baumpaten melden und einen Platz zum Pflanzen von Bäumen nennen und eine Baumpatenschaft übernehmen. Für jeden gepflanzten Baum wanderte eine Stele vom Steinhaufen neben den neu gepflanzten Baum. Stadtbild und Stadtklima profitieren bis heute von dieser Aktion. Mehr Infos siehe auch hier: https://www.7000eichen.de/

7000 seeds – Nachhaltigkeit plus
neue Arbeitswelten

Bäume pflanzen ist sicherlich eine gute Idee, aber wir wollen die Idee von Beuys weiterentwickeln und noch vielfältiger und diverser denken – mit einer Vielfalt an Pflanzen, die zum jeweiligen Umfeld passen und die überall wachsen dürfen, wo Menschen es sich wünschen: drinnen, draußen, horizontal, vertikal, Zier- oder Nutzpflanzen, in Gruppen oder als Solitäre.

Gleichzeitig wünschen wir uns eine schnelle und gleichzeitig effektive Umsetzung, die niemand als Belastung empfindet. Deshalb schätzen wir die Kombination aus digitalem und analogen Austausch sowie partizipativer und agiler Arbeitsweisen.

Der Anstoß

Was uns antreibt

In unserem privaten Bereich handeln wir bereits seit langer Zeit in vielen Dingen so, dass es zur Nachhaltigkeit beiträgt – kein eigenes Auto, vegetarisch/vegane Ernährung, Ökostrom, Suffizienzdenken- und handeln. Das Komplizenbüro läuft mit Ökostrom, wir drucken nur in Ausnahmefällen und auf Recyclingpapier,
Geschäftsreisen per Bahn, etc. pp…
Durch unsere berufliche Tätigkeit als Brückenbauer an den Schnittstellen von Nachhaltigkeit, Lean/New Work und Kunst bestand schon
lange der Wunsch irgendwie etwas wie „7000 Eichen“ von Joseph Beuys zu wiederholen. Jedoch im Unternehmenskontext. Dieser Wunsch ist u.a. durch FFF noch einmal lebendiger geworden, deren Forderung lautet: „Nettonull der Emissionen bis 2035 durch Ausgleiche“.
Dazu wollen wir aktiver beitragen als bisher und mehr Taten folgen lassen, um noch viel mehr Menschen zum Handeln zu inspirieren, denn jeder kleine Schritt hilft.

Ihr wollt mitmachen?

Dann einfach hier anmelden und ihr bekommt alle
Details zum Loslegen